17. Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung

"Kooperation, Koordination, Kommunikation - Erfolgreiche Zusammenarbeit in der Landentwicklung!

 

Kooperationen ermöglichen Informations- und Erfahrungsaustausch, kompensieren Ressourcen und Kompetenzen, bündeln Kapazitäten und optimieren Lösungswege. Dies gilt gleichermaßen sowohl für interkommunale Allianzen von Gemeinden als auch für die ressortübergreifende Zusammenarbeit in Verwaltungen, es gilt für die verschiedenen Formen der Integrierten Entwicklung ebenso wie für die Koordinierung von Programmen und Politik.

In den letzten Jahren sind zahlreiche spannende Modellvorhaben und Initiativen entstanden, die zur Bewältigung aktueller Herausforderungen oft neue Wege beschreiten. Dennoch wird das Potenzial, so schätzt man, nicht voll ausgeschöpft. Während sich manche Kooperationen durch Kontinuität und Dynamik auszeichnen, bleiben andere zäh und verharren bei Absichtsbekundungen oder harmlosen Leitbildern und Projekten. Unsicherheit und Halbwissen über die notwendigen Voraussetzungen scheinen ebenso eine Rolle zu spielen wie die Sicherung von Herrschaftswissen oder Angst vor Veränderung und Machtverlust.

So stellen sich zahlreiche Fragen: Was trägt zum Gelingen von Kooperationen bei, was zum Scheitern? Welche Rolle spielt Kommunikation? Welche Formen von Zusammenschlüssen sind erfolgsversprechend? Wo hat Zusammenarbeit Grenzen? Welche Anreize für Zusammenarbeit braucht es?

Die 17. Münchener Tage der Bodenordnung und Landentwicklung wollen dazu beitragen, menschliche und strukturelle Fallstricke zu verstehen und von Beispielen gelungener Kooperationen zu lernen - aus integrierten Programmen und räumlichen Entwicklungskonzepten, in der Ländlichen Entwicklung wie in der räumlichen Planung an sich. Ziel ist herauszuarbeiten, welche Rahmenbedingungen Menschen und Institutionen, Kommunen und Verwaltungen brauchen, um erfolgreich Kooperationen eingehen zu können.

 

Leitung und Organisation: MDirig. Hartmut Alker, ArgeLandentwicklung
Dipl.-Ing. Claudia Bosse, Lehrstuhl für Bodenordnung und Landentwicklung
Dipl.-Geogr. Silke Franke,Hanns-Seidel Stiftung
Veranstalter: Förderkreis Bodenordnung und Landentwicklung München e.V. in Zusammenarbeit mit der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung und der Hanns-Seidel-Stiftung

Erfolgsfaktoren Gelungener Kooperationen:

Eine kurze Zusammenfassung wesentlicher Aspekte
von Claudia Bosse

Tagungsunterlagen:

Einladung und Programm als PDF

Tagungsunterlagen als PDF

Impressionen (Slideshow)

Begrüßung - Montag, 16. März 2015

Dr. Helmut Bröll
Förderkreis Bodenordnung und Landentwicklung
Willkommensgruß
Prof. Ursula Männle
Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung
Grußwort
Franz Stemmer
Geschäftsführer BBV-LandSiedlung GmbH München
Grußwort
MDirig Hartmut Alker
Vorsitzender ArgeLandentwicklung, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Einführung

Kooperation, Koordination, Kommunikation - für das gemeinsame Anliegen

Moderation: MDirig Hartmut Alker

Arnd Brummer
Journalist, Chefredakteur christmon, Frankfurt
Der Mensch - ein kooperatives Wesen?
Thomas Karmasin
Vize-Präsident des Bayerischen Landkreistages, Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck
Chancen und Grenzen politischer Zusammenarbeit
Chancen und Grenzen politischer Zusammenarbeit (Text)
Plenums- und Podiumsdiskussion

Damit etwas herauskommt - Erfolgsfaktoren für Zusammenarbeit

Moderation: MDirig Maximilian Geierhos

Zusammenfassung und Ende
Dr. Beate Hollbach-Grömig
Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin
Piet Sellke
DIALOGIK GmbH, Stuttgart
Einen gemeinsamen Weg gehen - Beteiligung und Entscheidungsfindung heute
Martin Baumgartner
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Zwischen Kirchturm und Elfenbeinturm - Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis
Vom Elfenbeinturm zum Kirchturm (Text)
Birgit Wehrli-Schindler
Soziologin, Konzepte & Projekte, Netzwerk Raumpaket, Zürich
Kooperation für mehr Qualität in der räumlichen Entwicklung
Helene Stegmann
Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Zukunft durch Zusammenarbeit - Regionalkonferenzen zum Ländlichen Raum in Bayern
Vision 2030 für den ländlichen Raum – Kernbotschaften und Leitlinien
Franz Pittrich
Beratung und Training, Murnau
Change Management - Veränderungen zulassen
Toni Toss
Jongleur, Sozialpädagoge, Wang
Zusammenspiel als Zwischenspiel
Plenums- und Podiumsdiskussion

Gelungene Kooperationen - Beispiele aus der Praxis - Dienstag, 17. März 2015

Moderation: Prof. Fritz Auweck

Prof. Fritz Auweck
Grontmeij GmbH
Begrüßung und Einführung
Dr. Anne Margarian
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig
Zusammenarbeit in der ländlichen Entwicklung: eine kritische Reflexion
Norbert Bäuml
Bereich Zentrale Aufgaben der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung
Petra Wähning
Marketing- und Kommunikationsberatung
Kommunikation – Motor einer unternehmerischen Landentwicklung
Christof Isopp
Büro für Verknüpfungen, Wien
Ungewöhnliche Verbindungen eingehen - "Zukunftsorte" und "Landinger"
Hubertus Bertling
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt
Eine Kommune - ein Konzept. Zusammenwirken von Städtebau und Landentwicklung in Sachsen-Anhalt
Steffen Moninger
Projektleiter BBV Landsiedlung, Würzburg
Auf dem Weg zum interkommunalen Kernwegenetz
Dr. Thorsten Spillmann
Bürgermeister der Stadt Bad Laasphe
Region Wittgenstein - Der Zweckverband als Instrument der Regionalentwicklung
Martin Tönnes
Regionalverband Ruhr, Essen
Der Regionale Diskurs - Zusammenarbeit im Regionalverband Ruhr
Walter Kirchler
Geschäftsführer NÖ, Regional GmbH
NÖ. Regional GmbH - Regionalentwicklung in Niederösterreich neu organisiert
Plenums- und Podiumsdiskussion
Hartmut Alker
Vorsitzender ArgeLandentwicklung, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Zusammenfassung und Abschluss